Zahnarzt Praxisteam
Dr. -medic stom ® Clara Veres, Leverkusen





Zahnersatz / Vollkeramik
(Kronen – Brücken -Prothesen)

  Materialien bei Kronen & Brücken:
 
  • Metallkeramikkrone,
    die meist verwendete.

    Eine kleine Metallkappe dient zunächst als Fundament der Krone, verleiht ihr die notwendige Stabilität und gibt ihr Halt. Verblendet wird sie vom Zahntechniker schichtweise mit Keramik die den Zahnfarben der Nachbarzähne entspricht. So entsteht mit viel Aufwand und Geschick ein kleines, individuell angefertigtes Kunstwerk, das sich optisch von den übrigen Zähnen kaum unterscheidet.

 
  • Vollkeramikkrone,
    die kompromisslose.

    Wer keinerlei Kompromisse hinsichtlich der Ästhetik eingehen will, entscheidet sich für eine Vollkeramik. Kronen, Brücken, Inlays, Onlays, erhält man heute in perfektionierter Qualität, höchster Stabilität, Funktionalität und optimaler Ästhetik. Das Besondere hierbei ist, dass sie exakt die gleiche Licht leitende Funktion hat wie bei einem natürlichen Zahn. Kurzum, der Natur perfekt nachempfunden.

    Wie der Name es sagt, kommt sie vollkommen ohne Metall aus und ist zwischenzeitlich schon ein Wunder der Technik. Gerüst und Verblendung werden aus hochwertiger, stabiler Keramik gefertigt. Jeder Zahn ist anders, hat seine eigene Struktur, seine eigene Farbe, sein eigenes Leuchten, seine eigene Reflexion. Diese individuellen Eigenschaften „zaubert“ der Zahntechniker so perfekt, dass ein Unterschied zu den übrigen Zähnen nicht mehr sichtbar ist. Mehr noch, mit innovativen Glaskeramiken bringt er eingearbeitete reflektierende Farbpartikeln so zum Einsatz, dass sich das Material wie ein Chamäleon der natürlich einstrahlenden Farbumgebung exakt anpasst.

    Zirkonoxidkeramiken,
    die harten.
    Wenn hohe Festigkeit, beispielsweise beim Brückengerüst oder für einen starken Biss der Backenzähne gefragt ist, kommt Zirkonoxidkeramik zum Einsatz. Sie eignet sich besonders gut für vollkeramische Einsätze, ist beständiger noch als Metall und wird gleichfalls in Gänze individuell verblendet. Sie weist aber nicht, die dem Zahnschmelz ähnliche Transparenz einer Glaskeramik aus.
 
  • Galvanokrone,
    das Highlight

    Voranging bei Front- und Seitenzähnen kommt die hochwertige Galvanokrone, innen Gold, außen Keramik, zum Einsatz.

    Die hauchdünne Metallschicht aus purem Gold beträgt nur 0,2 – 0,4mm und wird in einem hoch präzisen galvanischen Verfahren hergestellt. Ihre hohe Passgenauigkeit rührt daher, dass sie direkt auf den Modellstumpf aufgalvanisiert wird. Es entsteht also kein einziger, noch so winziger Spalt zwischen Zahnsubstanz und Krone, in dem sich Keime / Karies bilden könnten. Zudem muss weniger von der ursprünglichen Zahnsubstanz abgeschliffen werden, was sich schonend auswirkt. Zeitgleich deckt sie alle dunklen Stellen oder Verfärbungen perfekt ab. Was wiederum der keramischen Verblendung zugutekommt, die hierdurch einen natürlichen, „sonnig-strahlenden“ Farbton erhält.

    Auch aus bioverträglicher Sicht ist die Galvanokrone die erste Wahl. 

Tipp:
Zahnsteinentfernung zum Nulltarif:

Wie alles im Leben hängt auch die Haltbarkeit einer Krone maßgeblich von der Pflege ab. Mindestens einmal im Jahr sollten sie in einen „Frühjahrsputz“ = professionelle Zahnreinigung investieren. Zweimal jährlich empfehlen wir Ihnen den kostenlosen Gesundheitscheck in unserer Praxis, bei dem wir auch den hartnäckigen Zahnstein für Sie kostenfrei via Krankenkasse entfernen.

Zahnersatz
Kronen – Brücken – Prothesen

Irgendwann bröckelt es an der Zahnsubstanz und ein ästhetischer, störungsfreier Ersatz ist gefordert. Außerdem soll er langfristig seinen Dienst verrichten und rundum ein natürliches Zahngefühl vermitteln.

Die innovative Zahnmedizin ermöglicht dies mit Hilfe von Kronen und Brücken nahezu unsichtbar und gibt dem Patienten so sein natürliches, ästhetisches Lächeln zurück. Passgenau erfolgt die Anfertigung im Zahnlabor. Den letzten Schliff und perfekten Halt geben wir dem Zahnersatz dann vor Ort.

Die Kassenleistung …
kommt der Anforderung nach Biss- und Kauverhalten weitestgehend nach. Ob sie auch Ihren ästhetischen Anforderungen und sonstigen Vorstellungen genügt, steht auf einem anderen Blatt. Vergleichbar ist dies in etwa mit der Kassenbrille.

Unsere Pflicht besteht darin, Sie im Vorfeld der Behandlung über Folgekosten und Möglichkeiten umfangreich zu informieren. Dieser Verpflichtung kommen wir nicht selbstverständlich, sondern mit Freude nach.

In enger Zusammenarbeit mit unserem Meisterlabor arbeiten wir in der Ästhetik auf allerhöchstem Niveau und mit einem sehr hohen Eigenanspruch. So können wir nahezu jedem Wunsch entsprechen. Bei Komplettsanierungen erstellen wir Ihnen einen Kosten- und Zeitplan, damit Sie wissen, woran Sie sind!

Haben Sie also bitte keine Angst vor unerwarteten Rechnungen, hohen Kosten oder sonstigen Hiobsbotschaften. Gemeinsam finden wir die für Sie perfekte Lösung. VERSPROCHEN!!!


Behandlungsschritte

Zur professionellen Überkronung eines Zahnes bedarf es mehrerer Behandlungsschritte. Perfektion des Praxisteams und Zahnlabors, sowie Geduld und Ausdauer des Patienten stehen hierbei wie immer obenan. Sowohl die Präparation als auch das endgültige Einsetzen des fertigen Zahnersatzes werden in der Regel unter lokaler Anästhesie vorgenommen.

1. Behandlungstag

Phase 1: = Abschliff
Ist die Anästhesie aktiv, d. h. der Patient hat an der zu behandelnden Stelle kein Schmerzempfinden mehr, werden Teile der gesunden Zahnsubstanz abgeschliffen. Wie viel endgültig entfernt werden muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Vorrangig muss sichergestellt sein, dass oberhalb des Zahnmarks (Pulpa) noch eine ausreichend dicke Schicht gesunder Zahnsubstanz erhalten bleibt..

Phase 2: = Abdruck
Es folgt die Abformung des gesamten Gebisses, was dem Zahnlabor als Vorlage für die Anfertigung der Zahnkrone- oder -brücke dient.

Phase 3: = Provisorium
Um Reize wie Wärme oder Kälte vom Zahnstumpf fernzuhalten, um den Biss zu sichern, ein akzeptables Aussehen zu gewährleisten und letztendlich um den beschliffenen Zahn in Form zu halten, wird ein Provisorium (Kunststoffkrone- oder -brücke) hergestellt und angelegt.

2. Behandlungstag

Phase 4: = Einsetzen
Nach erfolgter Fertigstellung des Zahnersatzes wird das Provisorium wieder entfernt und der endgültige Zahnersatz passgenau, keimfrei und bissfest eingesetzt.

Festzuschüsse Info / Hinweis:
Feste Zuschüsse für den Zahnersatz (Kronen, Brücken, Prothesen) gibt es von den gesetzlichen Krankenkassen seit Einführung des Festzuschusssystems. Hierdurch sind Sie als Patient in der Wahl Ihres Zahnersatzes frei. Die Festzuschüsse ändern sich hierdurch nicht. Patienten mit einem geringen Einkommen erhalten einen doppelten Festzuschuss, mindestens aber die Gesamtkosten für die Regelversorgung.%

Im sichtbaren Bereich des Zahnsystems sind die Zuschüsse deutlich höher, da hier noch eine Verblendung des Metalls erfolgt. Der jährliche 1) Besuch beim Zahnarzt lohnt also in doppelter Hinsicht. Zum einen spart man bares Geld im Fall des Falles, zum anderen tut man eine Menge für seine Gesundheit.

1) bei Kindern und Jugendlichen zweimal jährlich