Zahnarzt Praxisteam
Dr. -medic stom ( R ) Clara Veres, Leverkusen

Schematische Darstellung eines Zahns, Zahnarztpraxis Veres, Leverkusen

Bild vergrößern

Zahnwurzel / Wurzelkanalbehandlung

Verfahrensweisen, Technik und Instrumente der innovativen Zahnheilkunde ermöglichen es uns auch betroffene Wurzelkanäle in der Tiefe zu behandeln und die Zähne hierdurch zu erhalten.

Tipp:
Beratung & Angebot unverbindlich einholen:

Kranke Zähne und mangelnde Mundhygiene kosten nicht nur das Lächeln, sondern u. U. auch die Gesundheit und Lebensqualität. Lassen Sie uns gemeinsam einen Status quo feststellen. Der kostet allen nur ein Lächeln – solange es noch vorhanden ist.

Wurzelkanalbehandlung /
im Fachjargon Endodontie

Wurde dem Zahn der Nerv genommen, sei es durch eine Entzündung oder weil er abgestorben ist, muss, um ihn vor weiterem Verfall zu retten, eine Wurzelkanalbehandlung erfolgen.

Ein Prozess, der vorrangig ein hohes Maß an Präzision und somit zwangsläufig viel Zeit in Anspruch nimmt. Wir nehmen uns hierfür sehr viel Zeit und mit unseren innovativen Techniken sowie einem Höchstmaß an Qualifikation schaffen wir beste Voraussetzungen dafür, dass Ihr Zahn noch über viele Jahre aktiv seinen Dienst erfüllt.

Vorgehensweise:

  1. Um das Innere der Wurzel vollständig zu entfernen und der Zutritt perfekt gelingt, wird eine Röntgenaufnahme erstellt.

  2. Wirkt die örtliche Betäubung, wird der Zahn schonend aufgebohrt und intensiv gereinigt, sodass keine Bakterien in den Wurzelkanal gelangen.

  3. Die Eingänge der Wurzelkanäle und die Wurzelkrümmung sind bei jedem Zahn individuell, mikroskopisch fein zu betrachten. Mit winzigen, hochelastischen Feilen wird das Innere nun , manuell wie maschinell entfernt, gesäubert und eine optimale Form für die Wurzelfüllung gegeben. Aufgrund der oftmals engen, als auch sehr stark gebogen Kanäle ist dies kein leichtes Unterfangen. Bei Jugendlichen und Kindern achten wir zudem darauf, lebendiges Gewebe zu retten und nur Teile des Marks zu entfernen. Mit einer speziellen desinfizierenden Lösung werden die Hohlräume ständig mehrmals ausgespült, um eine nahezu völlige Keimfreiheit zu erlangen.

  4. Der Zahn wird mit einer Füllpaste dicht, fest und endgültig aufgefüllt und versiegelt. Medizinisch betrachtet ist der Zahn nun tot, da er nicht mehr durchblutet wird.