Zahnarzt Praxisteam
Dr.-medic stom. (R) Clara Veres, Leverkusen

Kiefergelenkdiagnostik bei Clara Veres, Zahnärztin in Leverkusen

Kiefergelenk Vermessung Präzise Daten geben erste Informationen über den individuellen Zahn- und Kiefergelenkstatus.

Konnte in der Funktionsdiagnostik eine Diskusverlagerung durch die Messungen festgestellt werden, werden in der Funktionstherapie in erster Linie die Gelenkfunktion wiederhergestellt und Maßnahmen ergriffen, die eine Überlastung der Muskulatur (durch Knirschen und Pressen) vermeiden. Für die Behandlung der CMD kommen in der Funktionstherapie unterschiedliche Funktionsschienen (Okklusionsschienen) zum Einsatz, die individuell für den Patienten von unserem Labor gefertigt werden.

Entscheidende Merkmale für die Wirksamkeit einer Funktionsscchiene

  1. Eine exakte Front- und Eckzahnführung
  2. Die Einstellung der Bisslage nach individuellen Gelenkbahndaten
  3. Einstellung der zentrischen Gelenkposition

Drei unterschiedliche Funktionsschienen bringen den Kiefer in Position.

  1. Reflexschiene
  2. Äquilibrierungsschiene
  3. Positionierungsschiene

Ihre Vorteile:

  • Kiefergelenke werden geschützt und geschont
  • Vorbeugung von Spätschäden wie schmerzhaften Gelenkerkrankungen und Zahnverlust
  • Die korrigierte Zahnstellung bleibt stabil
  • Vorbeugung von Muskelverspannungen im Nackenbereich und migräneartigen Kopfschmerzen
  • Schnellerer Behandlungsverlauf

Tipp:
Beratung & Angebot unverbindlich einholen:

Kranke Zähne und mangelnde Mundhygiene kosten nicht nur das Lächeln, sondern u. U. auch die Gesundheit und Lebensqualität. Lassen Sie uns gemeinsam einen Status quo feststellen. Der kostet allen nur ein Lächeln – solange es noch vorhanden ist.

Kiefergelenk-Diagnostik
… wenn es im Kiefer knirscht, kann der Rücken schmerzen.

Und nicht nur der Rücken.
Kopfschmerzen • Schwindel • Ohrgeräusche (Tinnitus) Gefühlsstörungen in Fingern / Beinen, einschlafende Hände Hüftbeschwerden & bull; Beschwerden am Ischias Bandscheibenvorfälle • “Muskelkater” und/oder Schmerzen beim Kauen • eingeschränkte Kieferöffnung • ausstrahlende Schmerzen im Mund, Gesicht, Kopf-, Nacken, Schulter oder Rücken • Hals-Wirbelsäulen, • Schulterprobleme eingeschränkte Kopfdrehung • Sehstörungen (Augenflimmern, eingeschränktes Blickfeld) einseitiger Hüft- und Schulterschiefstand (Gesichts- und Körperasymmetrien) • Koordinierungsprobleme simpler Körperabläufe (Treppensteigen) • Sprachschwierigkeiten (Dysphonie) Schlaflosigkeit / innere Unruhe hormonelle Störungen • depressive Grundstimmung.
Und zudem auch, häufig in Kombination.

Die Vielzahl der Möglichkeiten als auch die medizinisch nicht gleich erkennbare, eindeutige Zuordnung erschwert oftmals die Diagnose und somit werden auftretende Symptome oftmals ganz anderen Vermutungen zugeordnet.

Auch wenn der Kiefer nicht knirscht und scheinbar alles in Ordnung ist, …

kann der Entzündungsherd, also die eigentliche Ursache der gänzlich woanders liegenden Beschwerden, der Grund einer craniomandibuläre Dysfunktion (CMD) sein.

Die Häufigkeit der Erkrankung liegt bei 8% …
…der gesamten Bevölkerung, wobei nur rund 3 % wegen dieser Beschwerden behandlungsbedürftig sind. Im Kleinkindalter sind CMD-Symptome selten anzutreffen, die Häufigkeit steigt aber bis zur Pubertät an. Frauen im gebärfähigen Alter sind wie bei anderen Schmerzerkrankungen deutlich häufiger betroffen als Männer. Nach den Wechseljahren lassen die Beschwerden häufig nach und im Alter ist die CMD relativ selten.

Hauptansprechpartner bei diesem Beschwerdebild ist der Zahnarzt, betroffen sind aber viele medizinische Fachrichtungen.
© wikipedia.de

Das Fatale ist, dass beispielsweise ein verlagerte Unterkiefer die gesamte Körper-Statik aus dem Lot bringt.

Von Natur aus ist das Gebiss auf eine hohe Dauerbelastung ausgerichtet. Während unseres Lebens ist es permanent im Einsatz. Nimmt Nahrung auf, zerkleinert Speisen, dient als Atmungs-, Sinnes- und Kommunikationsbote.

Der Unterkiefer leistet hierbei oftmals Schwerstarbeit und unter normalen Umständen nehmen weder die Zähne noch der Kiefer hierbei erstaunlich wenig Schaden (altersbedingte ausgenommen). Kommt es aber auf Dauer oder auch “schlagartig” zu einer unnatürlichen mechanischen Überbelastung können massive Schäden entstehen.

Zähneknirschen ist nicht nur …

ein eindeutiges Warnsignal sondern eine anerkannte Funktionsstörung des Körpers, wird als “CMD” bezeichnet und Sie sollten sie keinesfalls, zähneknirschend hinnehmen.

Der medizinische Fachbegriff lautet (Bruxismus). Dieses Knirschen oder auch Pressen ist zumeist eine Folge von innerem Stress und starker psychischer Belastung. In unserer Gesellschaft zählt beruflich wie privat immer mehr die zu erbringende Leistung, was jeden von uns zeitweilig oder oft auch permanent unter Druck setzt (BurnOut-Syndrom). Unbewusst reagieren viele Menschen hierauf mit Zähneknirschen als Stressabbau-Ventil.

Erkennen Sie persönlich Ihre Leiden, …

… Beschwerden und Gesundheitsprobleme und/oder die Symptome wieder, dann ist es sehr wichtig, dass Sie alsbald einen Spezialisten aufsuchen, der auf die Behandlung von CMD spezialisiert ist. Das wir uns hierzu empfehlen ist naheliegend.